Das Jahr klingt aus…

… aber alles andere als ruhig.

An der Arbeit ist mehr los, als in den meisten Monaten davor gewesen ist.

Privat kommt auch aktuell vieles auf einmal, so dass man froh sein kann, über Weihnachten wenigstens ein paar Tage Ruhe und Freizeit zu haben, damit man wieder vom Tripp herunterkommen kann.

Denn das Wochenende reicht aktuell fast auch nicht mehr aus, gerade, wenn die Tochter der Freundin erkältet ist und mehr nörgelt als lieb ist. Verständlich, wenn man eigentlich auch keine Erkältung sondern einen viralen Infekt mit sich herum trägt, der erst noch richtig ausbrechen will; aber nicht sollte…

Die FiFa Fußball WM 2010 – Persönliches Resummée

Die Spanier sind Fußball Weltmeister 2010!!

Hurra und Glückwünsche an dieser Stelle.

Verdient haben die Spanier ihren Titel, nicht zu letzt wegen der komplett desaströsen Finalbegegnung gegen die Niederlande. Aber dazu später mehr.

Kommen wir zu nächst auf die deutsche Mannschaft zu sprechen:
Im Auftakt gegen Australien zeigten die Spieler mit dem aus dem Spiel heraus gezauberten Ergebnis von 4:0 was sie können.
Jetzt mag man sagen, dass Autralien nicht diiiiiiiiiiieeeeeeee Mannschaft ist, gegen die man es schwer hat, aber: Australien hat in einem 31:0 Spiel  Amerikanisch Samoa besiegt und hält damit dem Fifa-Rekord der meisten Tore je Spiel. Und soooooo schlecht waren die Australier nun auch wieder nicht, haben sie schliesslich Serbien mit 2:1 besiegt.
Weiter ging es mit Deutschland dann mit einem verlorenen 0:1 gegen Serbien, Ghana kämpfte um alles und verlor dennoch mit 1:0 gegen Deutschland.
Damit waren die Spieler weiter und zeigten auch gegen die Erzfeind England mit einem furiosen 4:1, wer das Sagen auf dem Spielfeld hatte.
Was dann aber kam, war eher unerwartet: Das 4:0 gegen Argentinien.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
Eine Top-Mannschaft mit einem der Top-Spieler Messi und verlieren gegen Deutschland mit einer sehr jungen und dazu international weniger erfahrenen Mannschaft mit 4 Gegentreffern.
Das tut weh, auch gerade dem so verehrten Trainer Maradonna, der als Spieler zauberte (auch mit seiner „goldenen Hand“), als Trainer aber leider nicht das passende Konzept gegen die deutsche Elf hatte.
Was lag da nahe, als das Spiel gegen Spanien im Vorfeld zwar nicht unbedingt als erneutes Bombadement der Deutschen anzusehen, aber als eher sicherer Sieg, der den Einzug ins Finale bringen sollte?
Nun, wie auch schon 2006 wurde die Mannschaft, die diese WM bis zum Halbfinale wirklich auftrumpfte, auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt: Es gibt nicht selten einen, der (deutlich) besser ist, als man selbst.
Wollen wir aber nun die Leistung der deutschen Mannschaft nicht schlecht reden:
Ein „nur“ 0:1 im Halbfinale gegen Spanien ist schon sehr gut. Gerade, weil die Mannschaft eben noch recht jung ist.
Der Respekt war dabei wohl doch zu groß, bzw. es gab schnell kein funktionierendes Konzept mehr, die Spanier beim erfolgreichen Kurzpassspiel erfolgreich zu stören.
Auch wurden auf deutscher Seite zu viele Fehler gemacht. Seien es zahlreiche Fehlpässe, fehlende, bzw. unvollständige/undurchdachte  Spielzüge nach Vorne und auch ein schnelles Umschalten, wenn der Ball doch mal in den eigenen Reihen landete.
Bedeingt wohl durch die Unerfahrenheit der deutschen Spieler, die darüber hinaus sehr gute Chancen, die recht dünn gesäht waren, nicht in Tore verwandeln konnten. Leider.

Kurzum:
Deutschland unterlag einem deutlich besseren Spanien im Halbfinale und gewann im Spiel um Platz 3 mit einem schnellen, weitgehend fairen und schön anzusehenden Spiel gegen Uruguay dann doch wieder die Bronze-Medaille. Ein schwacher Trost, aber man hat immerhin gegen den Weltmeister verloren.
Und 16 Tore insgesamt im Tournier sind auch ein deutliches Zeichen, zumal die Niederlande mit insgesamt 12 Toren auf dem zweiten Platz schon deutlich zurückliegen. Ebenso wie die Tatsache, das Thomas Müller mit seinen 20 Jahren bereits Torschützenkönig und bester Newcomer dieser und seiner ersten WM geworden ist. Auch das ist viel wert und dafür auch herzliche Glückwunsche an ihn für seine Leistungen.

Deutschland ist auch weiterhin in der „Ewigenliste“ der Fifa direkt hinter Brasilien auf Platz 2. Auch, wenn Italien einmal mehr Weltmeister geworden ist. Ein weiterer Grund, positiv auf die nächsten Tourniere 2012 (EM) und 2014 (WM) zu schauen.

Und auch mit etwas Sorge, denn die Niederländer zeigten sich im Finale gegen Spanien von ihrer aller schlechtesten Seite:
Es wurde aufs äusserte und mehr als einmal rotwürdig gefoult. Der englische Schiedsrichter, der eigentlich mit zu den besten der Welt gehört, hatte hier anfänglich zu lasch, bzw. falsch durchgegriffen und später konnte er nur noch zerfahren reagieren, um das „Gleichgewicht“ unter den Bestrafungen nicht zu Gunster einer Mannschaft kippen zu lassen.
Schade, denn die brutale Härte, wie sie die Niederländer zeigten, hat in einem Endspiel einer Fußball WM absolut nichts zu suchen und muss eigentlich vom Spielleiter sofort unterbunden werden. Und wenn es nicht anders geht, auch mit einer roten Karte.
Neidvoll muss man aber anerkennen, dass die Niederländer die Spanier deutlich besser gestört haben, als die Deutsche Elf im Halbfinale.
Nutzte aber dennoch nichts, denn Spanien hatte sich ca. 5 Minuten vor dem Ende der Verlängerung mit dem 1:0 aus der Affäre gezogen, ein Elfmeter-Schießen verhindert und dem Drama ein Ende gesetzt.

Ein Finalspiel, welches sicherlich in die Geschichte der Fifa-WM eingehen wird.

Auch der „Ausgleich“ des nicht gegebenen englischen Tores im Achtelfinale gegen Deutschland. Wembley lässt hier grüssen und damit wäre die Sache auch ausgestanden. Auch wenn Deutschland dadurch nicht das bekommen hat, was damals im Wembley passierte: England wurde durch das berühmte Tor Weltmeister, Deutschland dieses Mal leider wieder nur dritter der WM.

Aber das Leben geht weiter und die Nationalmannschaft der Deutschen lässt für die kommenden Meisterschaften hoffen.
Und wer weiß: Vielleicht steht Deutschland 2014 gegen Brasilien im Finale und gewinnt dieses Mal?!?

Ein Hoch auf die Wildunger Weltmeisterin!

Carolin Schäfer hat es geschafft und Wildungen eine Goldmedallie geholt.
Im Siebenkampf schaffte sie mit ihren 16 Jahren, die Konkurrenz der U20 in Bydgoszcz (Polen) zu besiegen und holte mit 5.833 Punkten Gold in dieser schweren Sportart als beste deutsche Mehrkämpferin.
Heute wurde Carolin in meiner Heimatstadt Bad Wildungen gebührend mit Musikzug und offiziellem Empfang begrüßt und war sichtlich gerührt.
Auch ich muss jetzt noch die Freudentränen unterdrücken, sonst wird die Tastatur überschwemmt, so hat mich dieses mitgenommen.
Man ist einfach stolz, als Mit-Wildunger an diesem Erfolg teilhaben zu dürfen.
2012 kann sie bei Olympia das erste Mal teilnehmen, ich hoffe, dass Carolin bis dahin weiter erfolgreich und noch besser wird, um es den ganz Grossen zeigen zu können.
Ich drücke Ihr jedenfalls die Daumen!!!

Viel zu warmes Wetter!

Was aktuell (bis auf zurzeit wenige Tage Ausnahme) an Temperaturen in meinem Zimmer herrschen (Dachzimmer mit ca. 35-40 Grad Lufttemperatur) ist für das Modden schlicht tödlich.
Kein Wunder also, dass ich mit den beiden ausstehenden MODs nicht wirklich weiter komme, denn nach 1-2 Stunden Support und „freies“ Surfen im Inet habe ich dann schlicht keine Lust mehr, den sich überschlagenden Lüftern in meinem PC weiter Gehör zu leisten und schalte den Rechner schlicht aus.

Aus, raus zum nächsten Biergarten *hicks* und die Sonne genießen, wo ich doch auch so anfällig gegen Sonnenbrand bin (Bürobräune hat doch auch mal was. )…

Oder Freunde treffen, palavern, Spaß haben.

Oder sich in eine Ecke unter einen Schatten werfenden Baum an einen See (bei mir ist der Edersee in der Nähe) und ein Buch lesen.

Oder bei Obi… abkühlen…

Und das Verrückte an diesem Wetter ist ja die „Normalität“ laut den meteorologischen Fachleuten!
Normal finde ich das nicht, wenn ich ab 26,5 Grad anfange, einen ständigen Duschzwang zu verspüren.
Nicht, dass ich dann abstoßend wirke, aber man muss sich schon langsamer bewegen, um nicht wasserfallartig das zuvor eingenommene Getränk wieder auszu… naja, Ihr wisst schon.

Und erst im Büro auf der Arbeit.
Sonnenseite und vor dem Fenster ein Blechdach.
Durchschnittliche Temperatur im Raum liegt bei etwas Sonne immer über 32 Grad, 40 Grad werden auch nicht selten erreicht und wenn ich die Bürotür auf lasse, heize ich den gesamten Flur mit.
Da sind dann nur noch die Toiletten kühl… Aber auch kein angenehmer Aufenthaltsort.

Puh, auch heute wieder ist es draußen eigentlich angenehm, aber im Büro „steht“ die Luft. Gefühlte 28-32 Grad und sicher nicht der Wirklichkeit sooo weit entfernt.

*erinneremichmaldaraneinthermometerzubesorgen*

Wie dem auch sei:
Ein an sich wunderschöner Sommer, der gerade erst begonnen hat.
Nur zum Arbeiten und Modden einfach eher ungeeignet…

Die neue Rennsemmel ist da…

… und nun macht das Arbeiten gleich wieder dreifach soviel Spaß Hip Hipp Hurra

Neben meinem betagten alten P4 mit 2 GHz, 768 MB RAM, 120 GB Platte (ATA) und einer nVidia 5700 Grafikkarte unter Windows XP SP2 knechtend steht nun thronend der neue Dell Dimension:

CPU: Intel Core 2 Duo E6400
RAM: 2 GB DDR2 667 MHz
Platte: 500 GB S-ATA
Grafikkarte: nVidia 7900 GS
OS: Microsoft Windows Vista Ultimate 32-Bit

Und ich muss sagen, dass man die beiden Rechner vergleichen kann, wie einen Ferrari und ein Moped.
Kein Witz, der neue Rechner ist so schnell, dass ich manchmal nicht mitbekommen habe, dass er überhaupt auf meine Eingabe reagiert hat und längst fertig mit der Arbeit ist (bei den vielen Einrichtungen, die ich heute erst beenden kann), bevor ich in der Lage war, darüber nachzudenken.

Und auch sonst bin ich, wie bei Dell nicht anders gewohnt, 100%ig zufrieden mit dem Rechner. Ist eben nach dem Motto:
– zusammenklicken – bestellen – bekommen – aufstellen – einschalten -> geht!

Bei meinem alten Rechner war das ähnlich, aber nervt:

– zusammenkaufen – bekommen – zusammenbauen – aufstellen – anschließen – einschalten -> geht nicht -> Fehlersuche – Fehlerbehebung -> geht (endlich).

Ist eben eine feine Sache, solch eine Rennsemmel.
Jetzt muss ich heute nur noch PHP zum Laufen bekommen (der Apache 2.2 wollte auch nicht auf Anhieb) und Corel Draw 11, Photo Paint 10 und Quicken installieren, dann bin ich mit dem neuen fertig und der alte Rechenknecht kann ebenfalls neu installiert werden.

Mich hatte bei der Einrichtung nur gewundert, dass die Fritz!Box 2030, die ich mein eigen nenne, zwar bei ADSL2+ fix ist, aber zwischen den beiden Rechnern (beide besitzen Gigabit-Netzwerkanbindung) Dateien nur hin- und hergeschlichen sind.
Naja, vielleicht muss ich da noch an der einen oder anderen Schraube drehen…

Genervt hat am Windows Vista aber die Tatsache, dass jedes nicht signierte Programm, das unter „Program Data“ oder „Programme“ sowie irgendeinen Systemordner installieren wollte, die Berechtigungsabfrage hervorbrachte.
Ich war sooo kurz davor, diese (zumindest vorübergehend) abzuschalten Motz!
Aber sie hilft ja, beim Schutz des Systems vor der „menschlichen Schwäche“ und schädlicher Software, die sich somit nicht „mal eben“ selbst installieren kann. Ich denke da z. B. an die diversen Browser Bars, die man auf diversen Seiten zu hauf aufgeschwätzt bekommt…

Egal, man gewöhnt sich an alles. Und an das neue Startmenü auf jeden Fall sehr schnell, bringt es einem doch intuitiver mittels Sucheingabe meist das gewünschte Ergebnis.

Kurzum:
Ich bin zufrieden, habe ich auch jetzt wieder einen schnelleren Rechner als an der Arbeit.